1. Geltungsbereich
Die vorliegenden Geschäftsbedingungen gelten für Verträge zwischen Tilti Systems und ihren Gesellschaften, im Folgenden Tilti Systems, und den Auftraggebern, sofern nicht ausdrücklich andere Vereinbarungen getroffen wurden oder gegenteilige gesetzliche Bestimmungen unabdingbar vorgeschrieben sind.
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind für Tilti Systems nur dann verbindlich, wenn Tilti Systems selbige ausdrücklich anerkannt hat.

2. Leistungsumfang
Unsere Dienstleistungen werden gemäß den geltenden Berufsstandards in sorgfältiger Weise erbracht. Der Auftraggeber erhält die gewünschte Dienstleistung in der vertraglich vereinbarten Form und zum vertraglich vereinbarten Termin.

3. Kooperations- und Aufklärungspflicht des Auftraggebers
Der Auftraggeber hat Tilti Systems rechtzeitig über besondere Ausführungsformen in Bezug auf die Übersetzung zu unterrichten (z.B. Gestaltungswünsche, Übersetzung auf Datenträgern, Anzahl der Ausfertigungen, Druckreife etc.). Wird ein übersetzter Text zum Druck in Auftrag gegeben, hat der Auftraggeber Tilti Systems einen Korrekturabzug zu überlassen.
Jegliche für die ordnungsgemäße Erstellung der Übersetzung erforderlichen Informationen und Dokumente sind vom Auftraggeber unaufgefordert und rechzeitig an Tilti Systems zu übermitteln (z.B. spezielle Firmenterminologie, Glossare, beschreibendes Bildmaterial, Abkürzungsverzeichnisse etc.).
Übersetzungs- und Druckfehler, die aus der Nichteinhaltung dieser Bedingungen seitens des Auftraggebers resultieren, gehen nicht zu Lasten von Tilti Systems und unterliegen keiner Mängelhaftung. Daraus resultierende Schäden werden von Tilti Systems nicht getragen.

4. Mängelbeseitigung
Der Auftraggeber hat Anspruch auf Korrektur von in der Übersetzung enthaltenen Mängeln. Der Anspruch auf Mängelbeseitigung kann vom Auftraggeber nur unter genauer Angabe der Mängel und im Falle des Vorliegens einer detaillierten Begründung eingefordert werden. Tilti Systems behält sich das Recht vor, dem Anspruch auf Beseitigung der Mängel nicht nachzukommen, wenn die Mängelrüge nicht angemessen fundiert und ausreichend begründet werden kann.
Im Falle einer defizitären Ersatzlieferung oder Nachbesserung gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen, sofern keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.

5. Haftung
Tilti Systems haftet lediglich im Falle nachweisbarer grober Fahrlässigkeit oder Vorsätzlichkeit im Zuge der Auftragsdurchführung. Eine Haftung für leichte Fahrlässigkeit tritt nur bei Verletzung vertragswesentlicher Bestimmungen ein. Beanstandungen sind spätestens sieben Tage nach Erhalt der betreffenden Auftragsleistung in schriftlicher Form zu übermitteln.

6. Verschwiegenheitspflicht
Tilti Systems verpflichtet sich, gegenüber Dritten Stillschweigen über alle Fakten und Inhalte zu bewahren, die dem Unternehmen im Zusammenhang mit der Leistungserbringung für den Auftraggeber bekannt werden.

7. Honorar
Die Vergütung ist innerhalb von zehn Tagen nach Lieferung unserer Dienstleistung fällig. Die Abnahmefrist muss angemessen sein.
Tilti Systems hat neben dem vertraglich vereinbarten Honorar Anspruch auf Erstattung der tatsächlich angefallenen und mit dem Auftraggeber im Vorfeld abgestimmten Aufwendungen. Die Mehrwertsteuer wird gesondert berechnet. Tilti Systems kann bei Aufträgen größeren Umfangs eine Vorauszahlung in der Höhe einfordern, welche nach objektiven Gesichtspunkten für die Auftragsdurchführung erforderlich ist. In begründeten Fällen kann die Ausfolgung der Übersetzung von der vorhergehenden Zahlung der vollständigen Auftragssumme abhängig gemacht werden.
Wurde kein festes Honorar vereinbart, so ist eine in Abhängigkeit von der Art und des Schwierigkeitsgrades des Auftrags angemessene und übliche Vergütung zu erstatten. Hierbei werden die im Gesetz über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen (ZSEG) aufgeführten Sätze als Mindestgrenze für Angemessenheit und Üblichkeit herangezogen.

8. Eigentumsvorbehalt und Urheberrecht
Die Übersetzung geht erst nach vollständiger Bezahlung in das Eigentum des Auftraggebers über. Bis zu diesem Zeitpunkt genießt der Auftraggeber kein Nutzungsrecht.
Tilti Systems behält sich das Urheberrecht vor.

9. Anwendbares Recht
Für den Auftrag und alle sich daraus ergebenden Ansprüche gilt österreichisches Recht.
Die Wirksamkeit dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen wird durch die Nichtigkeit und Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen nicht berührt.
Der Gerichtsstand ist Wien.